Begabtenförderung BEGYS

Was bedeutet BEGYS?

BEGYS ist die Abkürzung für: Begabten­förderung am Gymnasium mit Verkürzung der Schulzeit.

Wie funktioniert BEGYS?

Schülerinnen und Schüler, die eine BEGYS-Klasse besuchen, durchlaufen die Mittelstufe in drei statt in vier Jahren. Sie überspringen im Klassen­verband formal die Klassenstufe 9.

Lernen BEGYS-Schüler weniger Stoff?

Grund­sätzlich gilt für BEGYS-Klassen der gleiche Lehrplan wie für Regelklassen. Der Stoff wir allerdings durch einen geringeren Anteil an Übungen dem verkürzten Durchlauf angepasst und entsprechend neu über die Jahre verteilt.

Wer kann an BEGYS teilnehmen?

BEGYS richtet sich an die Schülerinnen und Schüler, die besonders motiviert, leistungs­fähig und leistungs­bereit sind. Eine Empfehlungs­konferenz schlägt eine Schülerin oder einen Schüler zur Aufnahme in BEGYS vor, wenn mit Blick auf Leistungs­fähigkeit, Arbeits­haltung und psychische Gesamt­verfassung ein erfolg­reiches Durchlaufen zu erwarten ist. Die Teilnahme ist in jedem Fall frei­willig. Die Ent­scheidung darüber treffen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Eltern.

Welche Vorteile bringt BEGYS?

Das Projekt BEGYS bietet die Möglich­keit, auf die Leistungs­reserven und Einstellungen leistungs­starker Schüler­innen und Schüler diffe­renziert zu reagieren, denn ihnen können in der neuen Zusammen­setzung die ansonsten oft vermissten Heraus­forde­rungen und Lernanreize geboten werden. Das Lernen in einer besonders motivierten Gruppe führt zu einer angenehmen Arbeits­atmosphäre.

Durch die Schulzeit­verkürzung bringt die Teilnahme an BEGYS zudem ein Jahr mehr Flexi­bilität in der Ausbil­dung z. B. für ein Auslands­jahr.

Gibt es Probleme bei BEGYS?

Im Grundsatz können natürlich alle Probleme erwartet werden, die es in anderen Mittel­stufen­klassen auch gibt, denn dies hat u. a. mit der Pubertät zu tun, ist aber indivi­duell sehr verschieden. In der Regel durchlaufen BEGYS-Schüler ohne Probleme die Mittel­stufe und finden sich bei den Abitur­ergeb­nissen sehr oft im oberen Bereich.

Falls wegen der schnelleren Vorgehens­weise Probleme auftreten sollten, besteht die Möglichkeit in eine Regel­klasse zu wechseln.